Rijksmuseum Twenthe - Het kunstmuseum van Enschede

Kollektionskabinett: Die Silberschatzkammer

Ab dem 24. September 2017 – ein neues Kabinett, gewidmet der Silberkollektion, die das Museum als dauerhafte Leihgabe von der Martens-Mulder Stiftung erhielt. In brandneuen, speziell maßangefertigten Vitrinen wird das Silber in seiner vollen Pracht präsentiert.

Das Silber der Martens-Mulder Stiftung bildet eine besondere Teilkollektion innerhalb des Rijksmuseums Twenthe. Trinkbecher, Salzfässchen, Teekannen und Tabakdosen: die Kollektion zeigt viele Meisterwerke aus der niederländischen Silberschmiedekunst des 17. und 18. Jahrhunderts. In dieser Zeit kennen die Niederlande großen Wohlstand und Reichtum, gepaart mit einer enormen Blüte der Edelschmiedekunst. Die holländischen Silberschmiede erstellen Prachtobjekte, mit feinen Details und von verblüffender Qualität.


Van Vianen

Ein absolutes Meisterwerk der Kollektion ist eine Tazza des Utrechters Christiaen van Vianen. Die Tazza wurde im sogenannten Knorpelstil angefertigt, wofür die Edelschmiede aus Utrecht berühmt waren. Jene Tazzas wurden unter anderem dafür benutzt, um Wein daraus zu trinken. Christiaen van Vianen stammte aus einer Silberschmiedfamilie.


Die Martens-Mulder Stiftung

Die Martens-Mulder Stiftung wurde 1976 gegründet, um die Sammlung des Ehepaars Jan Cornelis Martens und Roelfina Mulder zu verwalten und, falls möglich, zu erweitern. Neben ihrem Interesse für bildende Kunst wurde das Ehepaar Martens-Mulder auch von den Edelschmieden fasziniert. Im Laufe der Jahre entstand so eine besondere Silberkollektion. Jan Cornelis Martens starb 1974. In den Jahren nach seinem Tod brachte seine Ehefrau ihre Sammlung in einer Stiftung unter.