Rijksmuseum Twenthe - Het kunstmuseum van Enschede

Landschaften von Jurriaan Andriessen

Jurriaan Andriessen (1742-1819), Fünf arkadische Landschaften, circa 1780-1790. Der neueste Ankauf des Riksmuseums Twenthe. Ab dem 24. September zu sehen.

Das Rijksmuseum Twenthe präsentiert ab dem 24. September seinen Neuerwerb: ein äußerst seltenes Ensemble fünf großer Landschaftsdarstellungen aus dem 18. Jahrhundert von Jurriaan Andriessen. Der Ankauf wurde ermöglicht durch: Vereniging Rembrandt, Stichting Roelvink Fonds, Stichting Het Fransen Fonds und dem G.J. van Heekfonds Jr.

 

Andriessen, geboren und aufgewachsen in Amsterdam, war der wichtigste Maler von großen Wandtapeten aus dem 18. Jahrhundert. Viele gut situierte Bürger und Adlige ließen ihre Landhäuser und Villen mit Werken aus seinem Atelier verzieren. Dabei sind mehr als 200 von Andriessen gezeichnete Tapetenentwürfe bekannt. Eine große Anzahl seiner Vorentwürfe und Zeichnungen wird im Rijksprentenkabinet aufbewahrt. Juriaan Andriessen hatte Dutzende Lehrlinge in seinem Atelier, des Weiteren war er einer der Direktoren der Stadstekenacademie. Gemeinsam mit seinem Sohn Christiaan gründete er auch eine eigene Akademie für das Zeichnen, vor allem für die Darstellung nackter weiblicher Körper. Weibliche Nacktmodelle, das erachtete man als unschicklich in der Stadsacademie.

 

Trotz seines umfangreichen Gesamtwerkes sind nur einzelne Inneneinrichtungen mit Ensembles übriggeblieben. Viel Arbeit hat die veränderte Inneneinrichtungsmode des 19. und 20. Jahrhunderts nicht überlebt. Meistens wurden sie weggeschmissen und im günstigsten Fall weiterverkauft, direkt oder über eine Versteigerung.


Nur wenige Arbeiten wurden letztendlich aufbewahrt. In Museum Van Loon werden sechs Innendekorationen mit mediterranen Bildern von Andriessen ausgestellt, die ursprünglich aus dem Kasteel Drakensteyn kommen. Diese wurden in den Sechzigerjahren von Prinzessin Beatrix gekauft, jedoch befanden sich jene in einem schlechten Zustand. Nach umfangreicher Restauration kann man sie jetzt im Drakensteyn-Zimmer des Museums Van Loon vorfinden. Im Gartenzimmer des Grachtenhuis (Herengracht 386, Amsterdam) ist ein Ensemble mit Schiffen von Amsterdam zu sehen, das Andriessen 1776 im Auftrag von Gillis Alewijn anfertigte.


Das besondere Set des Rijksmuseums Twenthe, welches aus fünf großen Werken besteht, ist um 1780 angefertigt worden und auf unbekannte Weise in ein englisches Landhaus gelangt. Es war einmal Teil eines vollständig mit Bildern dekorierten Salons aus dem 18. Jahrhundert. Die Darstellungen wurden von der Antike inspiriert und waren eine Visitenkarte für die Gelehrtheit des Eigentümers. Die Frau des Hauses lief dort in einem eleganten, weiten Kleid, die reichen Bewohner trugen gepuderte Perücken. Die Werke befinden sich in hervorragendem Zustand, voll von lebendigen, arkadischen Details. Es handelt sich hierbei um eine der schönsten Serien Andriessens. Jetzt, wo sie wieder in die Niederlanden zurückgekehrt sind, zeigen jene ein besonders schönes Bild einer attraktiven Inneneinrichtung aus dem 18. Jahrhundert.


Großen Dank sprechen wir dabei der Verening Rembrandt, dem Stichting Roelvink Fonds, Stichting Het Fransen Fonds und dem G.J. Von Heekfonds Jr. aus. Dank ihrer Beiträge konnte das Rijksmuseum Twenthe die besonderen Werke aus England zurückholen und in die Collectie Nederland aufnehmen. Ab dem 24. September sind sie in dem neuen Silberkabinett gemeinsam mit der Silberkollektion der Martens Mulder Stichting zu sehen. Ein stilvolles Ensemble, ein Kabinett voller Reichtum, vereinigt im Rijksmuseum Twenthe.