Rijksmuseum Twenthe - Het kunstmuseum van Enschede

Gemälde von Peter Paul Rubens in Van Schrieck-Ausstellung

Für die Ausstellung Otto Marseus van Schrieck hat das RMT ein ganz besonderes Meisterwerk als Leihgabe erhalten. Ab Sonntag, den 5. November, ist das berühmte Gemälde Haupt der Medusa des flämischen Malers Peter Paul Rubens (1577-1640) in der Ausstellung zu sehen.

Das Gemälde von Rubes diente als wichtige Inspirationsquelle für den Holländer Otto Marseus van Schrieck. Marseus studiert die Art, wie Rubens die Schlangen im Haar der griechischen Prinzessin malt. Seine Schlangen sind sowohl angsteinjagend als auch absolut bildschön. Bei Rubens sind die Tiere noch Teil einer mythologischen Darstellung, während Otto Marseus van Schrieck die alte Geschichte loslässt und die Geschöpfe zu selbstständigen bewunderenswerten Objekten erheben lässt.




Die Schlange


In den Gemälden von Otto Marseus van Schrieck ist die Schlange ein regelmäßig auftretendes Hauptmotiv. Er ist von der Schönheit der einzigartig eleganten Tiere ergriffen und hält selbst auch mehrere Schlangen. Dabei soll er sogar seine Reptilien darauf trainiert haben, in der richtigen Haltung stillzuliegen.


Das Haupt der Medusa von Peter Paul Rubens ist eine Leihgabe der Moravska Galerie in Brno, Tschechien. Rubens fertige davon zwei Versionen an. Das andere Gemälde befindet sich im Kunsthistorischen Museum in Wien.