Rijksmuseum Twenthe - Het kunstmuseum van Enschede

Restauration Verspronck

Am 18. Januar begann die Restauration zweier Porträts von Johannes Cornelisz. Verspronck. Das "portret van een heer" und das "portret van een dame", gemalt um 1642, gehören zu den Meisterwerken der Kollektion des RMT. Sie werden für die Ausstellung Liebe und Leid erneuert, die ab dem 8. September 2018 zu sehen ist.

Die Porträts werden zu einem besonderen Anlass restauriert. Wer den Mann und die Frau auf den Gemälden darstellen, ist unbekannt, aber es ist deutlich, dass es sich hier um ein Ehepaar handelt. Verspronck malte auch ihre Tochter: das berühmte Meisje in het blauw (Rijksmuseum, Amsterdam). Im September wird das Meisje in het blauw bei ihren Eltern zu Besuch kommen. Extra für Liebe und Leid wird die Familie vier Monate lang wiedervereinigt, nach langen Jahren der Trennung. Es handelt sich um den perfekten Anlass, um die langersehnte Restauration von Vater und Mutter in Gang zu setzen. Während der Restauration wird unter anderem ein neuer Firnis angebracht werden. So kann das Ehepaar in September wieder strahlen, während sich zwischen ihnen wieder ihre Tochter befindet.




Eine Familientragödie

In der Ausstellung Liebe und Leid erwachen gut 40 Familienporträts zum Leben. Die Porträts scheinen aber nicht immer der Wahrheit zu entsprechen; Kinder und Gemahlen werden später hinzugefügt, verstorbene Familienmitglieder werden als lebendige Figuren dargestellt oder Personen werden weggemalt. Hinter jedem Porträt verbirgt sich eine Geschichte. Gemeinsam erzählen sie von der Liebe und dem Leid der Familie.


Auch bei der unbekannten Familie von Verspronck hat sich im wahrsten Sinne des Wortes eine Familientragödie ereignet. Verspronck malte auch das Porträt des Großvaters von dem Mädchen und die ganze Familie befand sich in der Kollektion der Herzoge von Oldenburg. Großherzog Friedrich August von Oldenburg sah sich 1922 jedoch gezwungen, einen Teil der Gemäldekollektion zu verkaufen. Beim Verkauf wurde das Meisje in het blauw von ihren Eltern getrennt. Mutterseelenallein erhielt sie einen Platz in der Ehrengalerie des Rijksmuseums, während ihre Eltern und der Großvater in die Vereinigten Staaten zogen. Über mehrere Umwege landeten Vater und Mutter letztendlich in Enschede, als Gerrit Jan van Heek Jr. die Porträts an das Museum spendete.